Bieling Architekten

Waldenserschule

Walldord- Möhrfelden

Der Entwurf nimmt mit seiner städtebaulichen Figur die Maßstäblichkeit der Umgebung auf und zeichnet mit seiner Straßenfront die Kubatur des Bestandsgebäudes nach. Durch das teilweise Zurückweichen in den hinteren Grundstücksteil wird die Gebäudemasse sinnvoll im Stadtraum verteilt. Zwischen Alt- und Neubau entsteht eine platzartige Erweiterung des relativ engen Straßenraums als möglichem öffentlichen Kommunikationsraum für das Quartier. Ein Teil der straßenbegleitenden Baumreihe kann hier erhalten bleiben und den Schulvorplatz beleben. Die unterschiedliche Nutzung von Neubau und Bestandsgebäude spiegelt sich in ihrer räumlichen Distanz wieder. Mit seiner Beschränkung auf zwei Geschosse nimmt der Neubau zudem Rücksicht auf die überwiegende Höhenentwicklung der Umgebung. Der angemessene Eingangsbereich im Schwerpunkt des Hauses erschließt über ein offenes Treppenhaus und einen Luftraum beide Geschosse. Neben diese räumliche Mitte gruppiert sich eine Funktionseinheit aus Aula und Musikraum mit ihren Nebenräumen. Die Aula öffnet sich schaufensterartig zum Straßenraum und bezieht den Passanten optisch in das schulische Leben ein. Der Essensraum kann mit der Aula zu einer Raumeinheit zusammengefügt werden und bindet die mögliche Pausenfläche des Schulhofes über große öffenbare Fassadenelemente ein. In direkter Nähe zum Eingangsbereich ist die Funktionseinheit Verwaltung aus Leitungsbereich und Lehrerzimmern kompakt organisiert und verfügt über einen eigenen Außenbereich. Im Obergeschoss nimmt die Gebäudeform in selbstverständlicher Gliederung die jüngeren und älteren Jahrgangsstufen auf. Verbindendes Element ist neben der zentralen Erschließung die gemeinsam genutzte Bibliothek.