Bieling Architekten

Neubau Bürogebäude E.ON

Hannover

Auf dem Grundstück befinden sich bereits zwei Bürogebäude der E.ON. Das Hauptgebäude mit der Bezeichnung T5 und das Bürogebäude mit der Bezeichnung T3. Der Neubau verfügt über sechs oberirdische Vollgeschosse. Im Erdgeschoss befinden sich Konferenzräume, Büroflächen, ein Café, diverse Nebenflächen und der Hauptzugang. Die darüberliegenden Geschosse sind ausnahmslos der Büronutzung vorbehalten. 

Innerhalb des Gebäudes ist ein Atrium geplant. Der Innenhof dient der Belichtung der umliegenden Büroflächen, sowie als Aufenthaltszone.

Eine Zonierung aus großformatigen Heckenstrukturen bildet das Grundgerüst der Außenanlagen. Ein rechtwinkliger Heckenriegel entlang der Hamelner Chaussee und Hofackerstraße bildet räumlich den Abschluss des Ensembles der E.ON Energie AG. Fußläufig erschließt man das Gebäude an der Tresckowstraße über eine befestigte Fläche aus Granitplatten, begleitet von Lichtstelen.

Die Fassadenstruktur nimmt die horizontale Elemente des benachbarten Hauptbaukörpers von T5 auf und interpretiert diese, in Form eines mäandrierenden Bande, neu. Das Motiv des “Bandes“ erstreckt sich über alle Fassadenflächen und wird durch die Ausrundung der Ecken verstärkt. Die punktförmige, kompakte Bauweise trägt mit seiner einprägsamen Gestaltung, dem besonderen Standort an einer der Einfallsstraße von Hannover, Rechnung.