Bieling Architekten

Klinikgebäude für forensische Psychiatrie

Haina

In einem Neubau des Zentrums für Soziale Psychiatrie in Haina sollen zwei Stationen mit jeweils 20 Betten vorgehalten werden. 

Pro Station werden 8 Zweibettzimmer mit Nasszelle und 4 Einbettzimmer mit Nasszelle vorgesehen. Alle Bettenzimmer sollen ungefähr gleich groß sein, um eine flexible Nutzung als Ein- oder Zweibettzimmer, je nach Zusammensetzung des Klientels zu erlauben. Die Stationsstruktur sollte die Trennung der Stationen in zwei Behandlungsgruppen ermöglichen. Die einzelnen Stationen sollten fakultativ offen oder geschlossen geführt werden können. Dies sollte auch für die beiden Behandlungsgruppen der jeweiligen Stationen möglich sein.

Neben der Errichtung von Patientenzimmern wird das Gebäude durch Räume für Ergo- und Bewegungstherapie, Dienstzimmer für Ärzte und Psychologen, Besucherzimmer, Personalräume, Archiv- und Lagerräume sowie einen „Raum der Stille“ ergänzt.

Die Patienten sollen Zugang zu einem eigenen geschützten Garten- und Freiflächenbereich haben, der zur Orientierung der Patienten umzäunt oder durch Heckenkörper abgegrenzt sein muss.

Die wirtschaftliche Ver- und Entsorgung erfolgt über die zentralen Einrichtungen des ZSP Haina.